Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Thüringen

Abrechnung läuft über die Chipkarte

In Thüringen beteiligen sind sich 1400 Ärzte von rund 2200 impfberechtigten Ärzten an der Impfung gegen die Schweinegrippe. Niedergelassene Ärzte sollen den Impfstoff über ein weißes Sonderrezept bei Apotheken bestellen. Das Sozialministerium hat diese Sonderformulare drucken lassen und die KV hat es verteilt, informierte Sven Auerswald von der KV. Weder das grüne noch ein Rezept für Sprechstundenbedarf dürfen genutzt werden. Die Apotheken liefern den Impfstoff samt Spritzen und Kanülen in die Praxis.

Sie sind nicht verpflichtet, überzähligen Impfstoff aus Arztpraxen zurückzunehmen, sagte Stefan Fink, der Geschäftsführer des Landesapothekerverbandes. Die Impfung wird mit fünf Euro pro Dosis abgerechnet. Für gesetzlich Versicherte gilt der übliche Weg über die Chipkarte und die KV. Die zwei dafür notwendigen Gebührenordnungsziffern hat die KV in einem Rundschreiben mitgeteilt. Impfungen für Privatversicherte werden in einer Liste notiert und die Liste mit der Quartalsabrechung eingereicht. Ansprechpartner in allen Fragen ist die KV. Sie hat mit dem Sozialministerium eine Verwaltungsvereinbarung geschlossen und verwaltet nach Angaben Auerswalds den Impffonds für den Freistaat. (tra)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »