Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Thüringen

Abrechnung läuft über die Chipkarte

In Thüringen beteiligen sind sich 1400 Ärzte von rund 2200 impfberechtigten Ärzten an der Impfung gegen die Schweinegrippe. Niedergelassene Ärzte sollen den Impfstoff über ein weißes Sonderrezept bei Apotheken bestellen. Das Sozialministerium hat diese Sonderformulare drucken lassen und die KV hat es verteilt, informierte Sven Auerswald von der KV. Weder das grüne noch ein Rezept für Sprechstundenbedarf dürfen genutzt werden. Die Apotheken liefern den Impfstoff samt Spritzen und Kanülen in die Praxis.

Sie sind nicht verpflichtet, überzähligen Impfstoff aus Arztpraxen zurückzunehmen, sagte Stefan Fink, der Geschäftsführer des Landesapothekerverbandes. Die Impfung wird mit fünf Euro pro Dosis abgerechnet. Für gesetzlich Versicherte gilt der übliche Weg über die Chipkarte und die KV. Die zwei dafür notwendigen Gebührenordnungsziffern hat die KV in einem Rundschreiben mitgeteilt. Impfungen für Privatversicherte werden in einer Liste notiert und die Liste mit der Quartalsabrechung eingereicht. Ansprechpartner in allen Fragen ist die KV. Sie hat mit dem Sozialministerium eine Verwaltungsvereinbarung geschlossen und verwaltet nach Angaben Auerswalds den Impffonds für den Freistaat. (tra)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – essenzielle Forschungspartner

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »