Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Sachsen

Vakzine werden über Muster 16 bestellt

Für die niedergelassenen Ärzte in Sachsen geht es am 9. November richtig los. Dann könne sich jeder Sachse bei seinem Hausarzt melden. Menschen mit chronischen Krankheiten würden bevorzugt behandelt, meldet das Gesundheitsministerium. Sachsen hat 2,6 Millionen Dosen des Stoffs Pandemrix® bestellt. Die Kosten einer Impfung bezifferte das Ministerium auf 15 Euro, Ärzte bekommen für erste und zweite Impfung je fünf Euro Honorar. Die Bestellung des Impfstoffs für Arztpraxen wird über das normale "Muster 16"-Rezept abgewickelt, informierte der Vize-Geschäftsführer der Landesapothekerkammer Sachsen, Tobias Hückel. Ärzte melden den Wochenbedarf an ihre Apotheke. Die Apotheken leiten Bestellungen an eine Distributionsapotheke und liefern die von dort bezogenen Dosen an die Praxistür. Für jeden sächsischen Dienstbereitschaftsbezirk wurde eine solche Distributionsapotheke benannt. Kostenträger ist das sächsische Sozialministerium, eine Krankenkasse darf nicht auf dem Vordruck eingetragen werden. In Sachsen gab es laut Gesundheitsministerium bisher 520 Fälle der Schweinegrippe. Derzeit sind fast 60 Menschen im Freistaat erkrankt. Die meisten Fälle (119) traten in der Altersgruppe von 20 bis 24 Jahren auf. (tra)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »