Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Debatte um Schweinegrippe am Wendepunkt?

Von Hauke Gerlof

Foto GSK, www.fotolia.de

Notstand in den USA, Panik wegen Schweinegrippe in der Ukraine, mehr Tote jetzt auch in Deutschland - stehen wir am Wendepunkt der Debatte um H1N1?

Bisher überwiegt bei vielen Menschen - auch bei Ärzten - die Impfskepsis. Die Risiken des Impfstoffs erschienen im Vergleich zu den Risiken der vermeintlich harmlosen Schweinegrippe lange als höher, jedenfalls im traditionell impfkritischen Deutschland. Wird sich das jetzt ändern?

Fakt ist: Der Start der Impfkampagne ist eher verhalten gewesen. In vielen Praxen dauert es noch seine Zeit, bis zehn Impfwillige gefunden sind, die man benötigt, damit kein Impfstoff verfällt. Insofern liegen Bundesländer richtig, die die Impfung allen ermöglichen, die sie wünschen. Jeder Geimpfte ist ein Überträger weniger.

Allen Beteiligten sollte klar sein: Wenn denn tatsächlich eine zweite Welle mit einer hoch infektiösen und deutlich aggressiveren Virus-Variante kommt, dann könnte eine zu diesem Zeitpunkt beginnende Impfkampagne viele Todesfälle nicht mehr verhindern. Der Grund ist einfach: Die Ansteckungsraten steigen bei einer Epidemie exponentiell, die Impfkapazitäten aber sind begrenzt. Um einen Großteil der Bevölkerung zu impfen, braucht es seine Zeit. Darum im Zweifel lieber frühzeitig impfen!

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Schweinegrippe: Viele Ärzte stehen zwischen Verunsicherung und Impfskepsis

Lesen Sie dazu auch:
Schweinegrippe dringt weiter vor in Europa

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »