Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Kommentar

Der Preis der Honorarreform

Von Julia Frisch

Die sprechende Medizin hat durch die verschiedenen Honorarreformen in den vergangenen Jahren an Stellenwert verloren. Das hat auch in der Arbeitsweise von Ärzten seine Spuren hinterlassen. Die Zeiten, in denen Patienten zum Arzt gingen, um ein Schwätzchen mit ihrem Doc zu halten, sind definitiv vorbei.

Unter Zeitdruck kommt es freilich immer wieder vor, dass niedergelassene Ärzte in der Kommunikation zu sparsam sind. Ein typischer Fehler im Praxisalltag: Manche Ärzte erklären zu wenig, Fachbegriffe werden nicht ins Deutsche übersetzt oder subjektiv empfundene Probleme nicht ernst genug genommen.

Welch verheerende Folgen eine solche sparsame Kommunikation haben kann, zeigt sich besonders dann, wenn Patienten meinen, Opfer eines Behandlungsfehlers geworden zu sein. Oft genug, warnen Arztrechtler und Versicherungsleute, landen solche Fälle nur deshalb vor Gericht und damit in der breiten Öffentlichkeit, weil Ärzte sich keine Zeit nehmen, mit den Patienten über die Vorwürfe zu sprechen. Es lohnt sich also für Ärzte, das eigene Kommunikationsverhalten genauer unter die Lupe zu nehmen. Wer hier zu viele Fehler macht, hinterlässt bei Patienten leicht verbrannte Erde.

Lesen Sie dazu auch:
Kommunikation fehlgeschlagen!
Killerphrasen, die für Wut und Fragen sorgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »