Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Die Liste impfender Ärzte steht

STUTTGART (rhv). Eine Liste mit rund 1000 impfenden Ärzten in Baden-Württemberg wird Anfang dieser Woche veröffentlicht. Das kündigte KV-Vorstand Dr. Gisela Dahl an. 

Der Aufbau der Liste hatte sich durch die Herbstferien verzögert. Sie enthält die Namen und die Adressen der Ärzte und ist beim Patiententelefon der KV hinterlegt. Ärzte können sich über die KV-Website in die Liste eintragen lassen. Medienberichte in den letzten Tagen hatten viele Bürger verunsichert. Ärzte leisteten in ihren Praxen vielfach Aufklärung, "unentgeltlich", wie Dahl betont. "Mitunter hat sich die örtliche Presse einen Spaß daraus gemacht, in der Bevölkerung den Eindruck zu erwecken, zum jetzigen Zeitpunkt könne sich jeder, der will, impfen lassen", so Dahl. 

Sie begrüßt die Impf-Hilfe der Gesundheitsämter. Die Ämter sollen allerdings nur in Gegenden tätig werden, die nicht ausreichend mit Ärzten versorgt sind. So hat sich in Villingen das Gesundheitsamt bereit erklärt, ab Anfang dieser Woche "Notimpfungen" an chronisch Kranken vorzunehmen, die keinen eigenen Hausarzt haben.

Das KV-Patiententelefon "medcall" erreichen Versicherte unter Telefon 0 18 05 / 6 33 22 55, montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »