Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Schweinegrippe-Impfung: Dormagens Netzärzte setzen auf Eigeninitiative

KÖLN (iss). Niedergelassene in Dormagen wollen in eigener Regie öffentliche Impftermine organisieren. Die Impfpraxen leiden nach ihren Angaben unter einem großen Ansturm, der ein medizinisch vernünftiges Arbeiten unmöglich mache.

Da das Gesundheitsamt in Dormagen keinen öffentlichen Impftermine anbietet, wollen die Ärzte des Praxisnetzes jetzt in die Bresche springen. Außerhalb der Praxiszeiten stehen etwa die Räume der Notfalldienstpraxis für die Impfung zur Verfügung. Die Ärzte hoffen auf die schnelle Zustimmung des Gesundheitsamtes und die erforderliche Impfstoffmenge.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »