Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Schweinegrippe-Impfung: Dormagens Netzärzte setzen auf Eigeninitiative

KÖLN (iss). Niedergelassene in Dormagen wollen in eigener Regie öffentliche Impftermine organisieren. Die Impfpraxen leiden nach ihren Angaben unter einem großen Ansturm, der ein medizinisch vernünftiges Arbeiten unmöglich mache.

Da das Gesundheitsamt in Dormagen keinen öffentlichen Impftermine anbietet, wollen die Ärzte des Praxisnetzes jetzt in die Bresche springen. Außerhalb der Praxiszeiten stehen etwa die Räume der Notfalldienstpraxis für die Impfung zur Verfügung. Die Ärzte hoffen auf die schnelle Zustimmung des Gesundheitsamtes und die erforderliche Impfstoffmenge.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »