Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Schweinegrippe-Impfung: Dormagens Netzärzte setzen auf Eigeninitiative

KÖLN (iss). Niedergelassene in Dormagen wollen in eigener Regie öffentliche Impftermine organisieren. Die Impfpraxen leiden nach ihren Angaben unter einem großen Ansturm, der ein medizinisch vernünftiges Arbeiten unmöglich mache.

Da das Gesundheitsamt in Dormagen keinen öffentlichen Impftermine anbietet, wollen die Ärzte des Praxisnetzes jetzt in die Bresche springen. Außerhalb der Praxiszeiten stehen etwa die Räume der Notfalldienstpraxis für die Impfung zur Verfügung. Die Ärzte hoffen auf die schnelle Zustimmung des Gesundheitsamtes und die erforderliche Impfstoffmenge.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »