Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Schweinegrippe-Impfung: Dormagens Netzärzte setzen auf Eigeninitiative

KÖLN (iss). Niedergelassene in Dormagen wollen in eigener Regie öffentliche Impftermine organisieren. Die Impfpraxen leiden nach ihren Angaben unter einem großen Ansturm, der ein medizinisch vernünftiges Arbeiten unmöglich mache.

Da das Gesundheitsamt in Dormagen keinen öffentlichen Impftermine anbietet, wollen die Ärzte des Praxisnetzes jetzt in die Bresche springen. Außerhalb der Praxiszeiten stehen etwa die Räume der Notfalldienstpraxis für die Impfung zur Verfügung. Die Ärzte hoffen auf die schnelle Zustimmung des Gesundheitsamtes und die erforderliche Impfstoffmenge.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »