Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

Schweinegrippe: Landeslabor verspricht schnellere Testergebnisse

BERLIN / POTSDAM (ami). Ärzte in Berlin und Brandenburg sollen künftig innerhalb von 24 Stunden die Laborergebnisse bei Verdacht auf Schweinegrippe erhalten. Das Landeslabor Berlin-Brandenburg (LLBB) hat dazu nach Kritik von Ärzten seine diagnostischen Kapazitäten kurzfristig erweitert.

Bis zu 500 Verdachtsproben können den Angaben zufolge jetzt pro Tag bearbeitet werden. Zur Untersuchung fällig werden derzeit täglich 250 bis 400 Proben. Neben dem Labor in Berlin ist auch das diagnostische Labor in Frankfurt/Oder an den Untersuchungen beteiligt.

Seit dem erstmaligen Auftreten der Schweinegrippe hat das LLBB rund 5500 Proben untersucht. Davon enthielten 900 Proben den Virus. In den vergangenen zwei Wochen hat sich der Anteil der positiven Untersuchungsproben laut LLBB auf 20 bis 30 Prozent der eingesandten Proben verdoppelt.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »