Ärzte Zeitung, 20.11.2009

Zusatzlohn Brutto für Netto - so motivieren Ärzte ihre Mitarbeiter

Lohnersatzleistungen sind oft kostenneutral

NEU-ISENBURG (juk). Nichts motiviert so gut wie Geld. Für Praxischefs gibt es viele Möglichkeiten, ihren Mitarbeitern ein Zusatzeinkommen zu zahlen - ohne dass beide Seiten mit Steuern oder Sozialabgaben belastet werden.

Die Palette der sogenannten Lohnersatzleistungen ist breit gefächert. So können niedergelassene Ärzte ihren Helferinnen entweder die Kindergartenbetreuung mitfinanzieren, einen privaten Internetanschluss zahlen oder eine Beihilfe zur Erholung leisten.

Der Vorteil, so Steuerberater Rudolf Stettmer aus Regen in Bayern: "Intelligent gestaltet, kann man dafür sorgen, dass Arbeitnehmer den Betrag Brutto für Netto erhalten." Das motiviere natürlich die Praxismitarbeiter mehr als beispielsweise ein freiwillig gezahltes Weihnachtsgeld, von dem nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen nur knapp die Hälfte übrig bleibe.

Aber auch Praxischefs profitieren in der Regel von den freiwilligen Sonderzahlungen. Am Beispiel Weihnachtsgeld macht Stettmer dies deutlich: Bekomme eine Arzthelferin 1250 Euro brutto Weihnachtsgeld, werden dieser in der Steuerklasse III nur 579 Euro ausgezahlt, für den Arbeitgeber fallen aber ingesamt 1506 Euro Lohnkosten an. Kombiniere stattdessen der Arzt vier mögliche Lohnersatzleistungen, könne er seiner Mitarbeiterin netto 1250 Euro auszahlen und spare bei den Lohnkosten gleichzeitig noch knapp 100 Euro. Je nach Fallgestaltung seien sogar weitere Einsparungen möglich.

Lesen Sie dazu auch:
Geschenke zum Fest - ohne Steuer und Sozialabgaben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »