Ärzte Zeitung, 24.11.2009

Bummeln beim Zeugnis kann teuer werden

KIEL (mwo). Ärzte sollten Arbeitszeugnisse zügig ausstellen. Andernfalls drohen Schadenersatzforderungen, wie das Landesarbeitsgericht (LAG) Schleswig-Holstein entschied.

Der klagende Außendienstmitarbeiter einigte sich mit seinem Arbeitgeber im Juni 2007 auf ein Ende des Arbeitsverhältnisses zum 31. August 2007. Ein anderes Unternehmen zeigte danach großes Interesse an dem Mann, die Bewerbung scheiterte aber, weil er am 6. September noch kein abschließendes Arbeitszeugnis vorlegen konnte.

Deshalb verlangte er 8100 Euro Schadenersatz. Nach dem Urteil ist das Zeugnis spätestens "bei Beendigung" des Arbeitsverhältnisses zu erteilen, "unverzüglich" spätestens dann, wenn der Arbeitnehmer erklärt hat, ob er ein einfaches oder ein qualifiziertes Zeugnis wünscht. Danach kann "eine Bearbeitungszeit von zwei bis drei Wochen noch angemessen sein".

Az: 1 Sa 370/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »