Ärzte Zeitung, 15.12.2009

Medizinische Fachberufe geben sich stärkere Struktur

Die Medizinischen Fachberufe haben sich in vier Landesverbänden neu organisiert. Das macht sie regional zu einem stärkeren Verhandlungspartner.

NEU-ISENBURG (reh). Ende November haben sich die 17 Landesverbände des Verbands medizinischer Fachberufe (VmF) zu größeren Einheiten zusammengeschlossen (wir berichteten kurz). Jetzt sind es nur noch vier große Einheiten, mit denen Ärztekammern in Sachen Tarifgehälter, Altersvorsorge oder Ausbildung
von Medizinischen Fachangestellten (MFA) zu verhandeln haben. Nord, Ost, Süd und West heißen die neuen Landesverbände. Und eines der wichtigsten Ziele der Fusion ist es, Synergien gerade in Verhandlungen zu nutzen.

Dabei, so erklärt VmF-Präsidentin Sabine Ridder gegenüber der "Ärzte Zeitung", beträfen solche Synergien insbesondere die Arbeit des Verbands in den Berufsbildungs- und Prüfungsausschüssen. Denn gleichzeitig erkenne der Verband auf diesem Gebiet Tendenzen, denen er gegensteuern müsse. "Etwa was die Arbeit einzelner Kammern an Fortbildungsordnungen angeht", sagt Ridder. Der Vorteil der neuen Landesvorstände: Die Kolleginnen könnten sich jetzt über Ländergrenzen hinweg austauschen und der Verband könne die Kommunikation untereinander straffen, was Informationsverluste reduziere, so Ridder weiter.

Die einzelnen Landesverbände haben aber von ihren Mitgliedern auch ganz eigene Aufträge erhalten. So soll sich der neue Landesverband Ost, von dem nun die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vertreten werden, dafür einsetzen, dass verbesserte rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen geschaffen werden. Außerdem wolle man in Gesprächen mit den Arbeitgebern auf die schlechte Gehaltssituation in den neuen Bundesländern aufmerksam machen. Wobei es zumindest bei den MFA seit 2008
eine Angleichung der Ostgehälter ans Westniveau gibt. In dem Verband sind aber auch die Zahnmedizinischen und Tiermedizinischen Fachangestellten organisiert - und nicht jede Praxis zahlt nach Tarifvertrag.

Der Verband West hingegen, der die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland vereint, will sich etwa für eine gegenseitige Anrechnung von Ausbildungsinhalten innerhalb der Medizinischen Fachberufe stark machen.

Trotz alledem ging es bei der Neu-Strukturierung auch um Kostenoptimierung, sagt Ridder. Denn der Verband habe seine Angebote in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut - zum Beispiel im Internet und über die Zahl der Fachtagungen und Angebote für Auszubildende.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »