Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Kommentar

Praxismarketing als reine Glückssache?

Von Matthias Wallenfels

Praxismarketing ist Glückssache - zumindest, wenn man der Theorie des Marketing-Experten Professor Gerhard F. Riegl glaubt. Der Marketing-Dozent der Hochschule Augsburg geht in Sachen Praxismanagement eigene Wege. Er scheut keineswegs den Blick über den Praxis-Gartenzaun. Und siehe da: Am Glück der Patienten kann tatsächlich die Praxis genesen.

Denn, so lautet Riegls Kernthese, glückliche Patienten sind der beste Werbeträger für eine Praxis. Somit wäre jeder Praxischef seines eigenen Glückes Schmied. Dasselbe gilt übrigens auch für jedes Mitglied im Praxisteam.

Die Voraussetzungen sind denkbar einfach: Ein auf die Bedürfnisse der verschiedenen Zielgruppen abgestimmtes Servicekonzept für die unterschiedlichen Patientensegmente hilft, den betroffenen Praxisbesuchern ein Glücksgefühl zu vermitteln - ihnen das Gefühl des Verständnisses und der Geborgenheit zu geben.

Der Ansatz ist nicht nur zur Weihnachtszeit en vogue, in der nahezu jeder argumentativ gerne das Glück der anderen als höchstes Gut der Menschheit strapaziert, um seine Schäfchen ins Trockene zu bringen. Wer seinen Patienten mit und aus Überzeugung mehr bietet, als sie von einer durchschnittlichen Praxis erwarten können, ist ein Glückskind.

Lesen Sie dazu auch:
"Exzellenz in Menschlichkeit" für glückliche Patienten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »