Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Weihnachtsmusik in der Praxis ist ein Risikofaktor

HAMBURG (maw). Wer auf traditionelle Weihnachtsmusik wie "Jingle Bells" oder "Last Christmas" in der Praxis setzt, riskiert, rechnerisch bei jedem fünften Patienten Unwohlsein hervorzurufen und ihn schlimmstenfalls zu vergraulen.

Denn 21 Prozent der Bundesbürger haben außer dem obligatorischen Festschmaus an den Weihnachtstagen die immer gleichen Weihnachtslieder, die im Radio oder in der Praxis rauf und runter gespielt werden, satt. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Ring Krankenversicherungsvereins hervor. 17 Prozent würden auch gerne auf Geschenke verzichten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »