Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Weihnachtsmusik in der Praxis ist ein Risikofaktor

HAMBURG (maw). Wer auf traditionelle Weihnachtsmusik wie "Jingle Bells" oder "Last Christmas" in der Praxis setzt, riskiert, rechnerisch bei jedem fünften Patienten Unwohlsein hervorzurufen und ihn schlimmstenfalls zu vergraulen.

Denn 21 Prozent der Bundesbürger haben außer dem obligatorischen Festschmaus an den Weihnachtstagen die immer gleichen Weihnachtslieder, die im Radio oder in der Praxis rauf und runter gespielt werden, satt. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Ring Krankenversicherungsvereins hervor. 17 Prozent würden auch gerne auf Geschenke verzichten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »