Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Weihnachtsmusik in der Praxis ist ein Risikofaktor

HAMBURG (maw). Wer auf traditionelle Weihnachtsmusik wie "Jingle Bells" oder "Last Christmas" in der Praxis setzt, riskiert, rechnerisch bei jedem fünften Patienten Unwohlsein hervorzurufen und ihn schlimmstenfalls zu vergraulen.

Denn 21 Prozent der Bundesbürger haben außer dem obligatorischen Festschmaus an den Weihnachtstagen die immer gleichen Weihnachtslieder, die im Radio oder in der Praxis rauf und runter gespielt werden, satt. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Ring Krankenversicherungsvereins hervor. 17 Prozent würden auch gerne auf Geschenke verzichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »