Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Palliativnetz Bochum testet elektronische Patientenakte

KÖLN (iss). In einem Pilotprojekt testen Ärzte, Therapeuten, Pflegekräfte und Kliniken des Palliativnetzes Bochum die IT-gestützte Kommunikation in Palliativnetzen inklusive einer elektronischen Patientenakte für schwerst kranke Patienten. Das auf zwei Jahre angelegte gemeinsame Projekt des Palliativnetzes und der Ärztekammer Westfalen-Lippe wird vom nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium mit 200 000 Euro gefördert.

Im Netz komme modernste Technik zum Einsatz, um die Kommunikation und Dokumentation zu unterstützen, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) bei der Übergabe des Förderbescheids. "Wir sammeln aber nicht nur Erfahrungen beim Einsatz neuer Technologien in der palliativmedizinischen Versorgung. Darüber hinaus erwarte ich auch Empfehlungen für den Einsatz in anderen gesundheitlichen Handlungsfeldern." Von dem Projekt palliativcare.nrw verspricht sich der Minister eine bessere Versorgung und schmerzmedizinische Behandlung schwerstkranker und sterbender Menschen. Das Informationssystem könne auch dazu beitragen, unnötige Krankenhauseinweisungen zu vermeiden und die schnelle Verfügbarkeit von qualifizierten Ärzten im Notfall zu gewährleisten, sagte Laumann. Die elektronische Patientenakte bezeichnete er als wichtigen Baustein der Landesinitiative "eGesundheit.nrw".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »