Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Öko-Heizung vom 1. Januar an Pflicht im Südwesten

STUTTGART (dpa). Baden-Württemberg macht als erstes Bundesland die Öko-Heizung zur Pflicht: Auch beim Austausch von Heizungsanlagen in Wohngebäuden müssen vom 1. Januar an mindestens zehn Prozent des Wärmebedarfs über erneuerbare Öko-Energien gedeckt werden.

Bislang galt die Pflicht zur Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien wie Sonnenkraft, Erdwärme oder Biomasse nur für Heizungen in Neubauten. Umgangen werden kann die Zehn-Prozent-Pflicht für Altbauten nur durch verbesserte Wärmedämmung an Fassade oder Dach, teilte das Umweltministerium am Dienstag in Stuttgart mit.

Das Heizen und die Warmwasserbereitung in Gebäuden gelten als besonders klimaschädlich: Rund ein Drittel des jährlichen Gesamtausstoßes von rund 70 Millionen Tonnen CO2 im Land werde dadurch verursacht, hieß es. Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) sagte, vor allem bei den etwa 70 Prozent älteren Wohngebäuden könnten durch eine energetische Modernisierung bis zu 50 Prozent und mehr Energie eingespart werden. Jährlich würden in Baden-Württemberg rund 50 000 Heizungsanlagen erneuert - viel zu selten werde dabei aber an die Nutzung von Öko-Energie gedacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »