Ärzte Zeitung online, 30.12.2009

Katerbekämpfung: Viele Wege führen in die nächste Notdienst-Apotheke

BERLIN (maw). Rund 2000 Apotheken halten bundesweit an Silvester und Neujahr einen flächendeckenden Notdienst vor. Eine dienstbereite Apotheke können Apothekenkunden über verschiedene Wege, wie Handy oder Internet, finden, wie die ABDA (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände) hinweist.

Katerbekämpfung: Viele Wege führen in die nächste Notdienst-Apotheke

Nach der Feier ist es gut zu wissen, wo die nächste Notfall-Apotheke ist.

Foto: © Yvonne Bogdanski / fotolia.com

  • Festnetz: Kostenlose Rufnummer 0800 00 22 8 33
  • Handy: 22 8 33 (69 ct/Min) oder per SMS mit "apo" an die 22 8 33 (69 ct/SMS). Der Service funktioniert durch die Angaben von Postleitzahl und/oder Ort beziehungsweise Ortung.
  • Internetfähige Handys: Über www.22833.mobi (es können beim Mobilfunk-Provider Kosten anfallen).
  • iPhone oder iPod touch: Den Notdienstplan gibt es als kostenpflichtige App zum Download unter www.itunes.com/app/Apotheken.
  • Internet: www.aponet.de.

Auch viele Tageszeitungen informieren über den Apothekennotdienst. Zudem hängt in jedem Apothekenschaufenster eine Liste der nächsten dienstbereiten Apotheken aus, wie die ABDA informiert.

Die Apotheker haben übrigens auch Tipps parat, die helfen könnten, den Notdienst nicht in Anspruch nehmen zu müssen: Wer am Neujahrsmorgen ohne Kopfschmerzen aufwachen wolle, müsse nicht auf die Silvesterparty verzichten. Schon am Abend sollte man aber zwischendurch viel Alkoholfreies trinken, am besten Mineralwasser oder Saftschorle. Vor der Party sollten Feiernde besser etwas essen, denn wer auf nüchternen Magen trinke, werde schneller betrunken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »