Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Kommentar

Für den Notfall gut gerüstet

Von Rebekka Höhl

Immer wieder taucht die Behauptung auf, dass es in der ambulanten Medizin an Qualität mangelt. Deshalb müssen auch immer neue Regeln und Vorschriften her, die einen gewissen Qualitätsstandard in den Praxen sichern. Die Pflicht zur Fortbildung ist eine davon.

Ärzte fühlen sich nicht zu Unrecht oft durch solche Vorschriften gegängelt. Denn sie kümmern sich meist auch allein um hohe Qualität. Auch in Sachen Notfall scheinen die Niedergelassenen gut gerüstet. Das hat die Umfrage der "Ärzte Zeitung" zum QM im Notfall gezeigt. Wenn mehr als jeder zweite Arzt sich selbst und sein Team jährlich im Notfallmanagement schult, müssen sich Patienten, wenn es darauf ankommt, zumindest bei diesen Ärzten nicht vor mangelnder Qualität fürchten.

Lesen Sie dazu auch:
Praxisteams sind gut für Notfallpatienten gewappnet

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »