Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Kommentar

Für den Notfall gut gerüstet

Von Rebekka Höhl

Immer wieder taucht die Behauptung auf, dass es in der ambulanten Medizin an Qualität mangelt. Deshalb müssen auch immer neue Regeln und Vorschriften her, die einen gewissen Qualitätsstandard in den Praxen sichern. Die Pflicht zur Fortbildung ist eine davon.

Ärzte fühlen sich nicht zu Unrecht oft durch solche Vorschriften gegängelt. Denn sie kümmern sich meist auch allein um hohe Qualität. Auch in Sachen Notfall scheinen die Niedergelassenen gut gerüstet. Das hat die Umfrage der "Ärzte Zeitung" zum QM im Notfall gezeigt. Wenn mehr als jeder zweite Arzt sich selbst und sein Team jährlich im Notfallmanagement schult, müssen sich Patienten, wenn es darauf ankommt, zumindest bei diesen Ärzten nicht vor mangelnder Qualität fürchten.

Lesen Sie dazu auch:
Praxisteams sind gut für Notfallpatienten gewappnet

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »