Ärzte Zeitung, 13.01.2010
 

Ehepaare haben jetzt mehr Geld im Portemonnaie

NEU-ISENBURG (reh). Berufstätige Ehepaare haben seit Januar eine neue Option bei der Wahl ihrer Steuerklasse. Sie können jetzt die Steuerklasse IV mit dem Faktorverfahren verbinden. Das kann sofort steuermindernd wirken.

Die neue Steuerklassenkombination gilt zusätzlich zu den bisherigen Kombinationen der Steuerklassen III/V und IV/IV. Der Hauptvorteil der neuen Variante IV (Faktor)/IV (Faktor) ist nach Angaben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF), dass der Faktor die Wirkung eines steuermindernden Multiplikators hat.

Dabei werden die steuerentlastenden Vorschriften wie Grund- und Kinderfreibetrag für jeden Partner schon beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt. Bislang gab es einen Ausgleich nur über die Einkommensteuererklärung. Einen Einheitsfaktor gibt es aber nicht, er wird für jedes Paar individuell ermittelt. Dazu sind die voraussichtlichen Arbeitslöhne für 2010 anzugeben. Wie der Faktor aussehen könnte, lässt sich über den Online-Rechner auf der Website des BMF ermitteln. Mehr Gerechtigkeit bringt es vor allem Paaren mit großem Gehaltsunterschied. Denn beim Partner mit dem geringen Gehalt bleibt so mehr netto übrig. Um das Verfahren zu nutzen, reicht ein formloser Antrag beim Finanzamt.

www.abgabenrechner.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »