Ärzte Zeitung, 20.01.2010
 

Buchtipp

Guter Einstieg in die Personalführung

Ohne Angestellte lässt sich keine Praxis betreiben. Für Niedergelassene heißt das, dass sie ihre Pflichten und Rechte als Arbeitgeber kennen sollten.

Eine Zusammenstellung der wichtigsten Punkte bietet das Buch "Der niedergelassene Arzt als Arbeitgeber", das im Deutschen Ärzte-Verlag erschienen ist. Auf knapp 120 Seiten können Praxischefs hier zum Beispiel nachlesen, was sie bei Bewerbungsgesprächen beachten sollten, wie Arbeitsverträge mit Ehegatten auszusehen haben, damit sie vom Fiskus nicht beanstandet werden, welche Leistungen in der Praxis an Mitarbeiter delegiert werden dürfen und welche auf keinen Fall, oder unter welchen Voraussetzungen Arbeitsverhältnisse befristet werden können. Eingestreut sind immer wieder kurze Praxistipps, in denen etwa die Bestimmungen des Manteltarifvertrags für Medizinische Fachangestellte in Erinnerung gerufen oder Hinweise für das richtige Vorgehen gegeben werden.

Der Seitenumfang des Buches bedingt, dass die Darstellungen zum Arbeitsrecht in der Praxis teils nur sehr knapp ausfallen. Um einen ersten Überblick zu bekommen, ist das Werk aber optimal.

Kleinke, S. / Eickmann, T.: Der niedergelassene Arzt als Arbeitgeber; Deutscher Ärzte-Verlag 2009, 127 S., 34,95 Euro, ISBN 978-3-7691-3318-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »