Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Tariflöhne 2009 um 2,6 Prozent gestiegen

DÜSSELDORF (dpa). Die Tariflöhne und -gehälter sind 2009 im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 2,6 Prozent gestiegen. Das teilte das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Da sich die Verbraucherpreise nur um 0,4 Prozent erhöhten, ergebe sich daraus ein realer Anstieg der Tarifvergütungen von 2,2 Prozent. "Selbst in Wirtschaftszweigen mit geringen Tarifsteigerungen, ergibt sich ein reales Plus", sagt der Leiter des WSI-Tarifarchivs, Reinhard Bispinck.

Am höchsten sei die Tarifsteigerung im Bereich Energie- und Wasserversorgung ausgefallen (4,1 Prozent), am niedrigsten war sie im Handel (1,4 Prozent). In Ostdeutschland lag die Erhöhung mit 3,0 Prozent höher als in Westdeutschland (2,6 Prozent).

Die Entwicklung der effektiven Bruttoeinkommen dagegen sei nicht so erfreulich gewesen: Sie seien nominal um 0,4 Prozent gesunken, preisbereinigt sogar um 0,8 Prozent. Damit sei 2009 das sechste Jahr in Folge, in dem die Beschäftigten effektive Reallohnverluste hinnehmen mussten. Als Hauptgründe nannte das WSI Kurzarbeit und Abstriche beim Entgelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »