Ärzte Zeitung, 26.01.2010
 

QM-ABC

Qualitätsziele

Ziele sind, auf der persönlichen wie auf der beruflichen Ebene, Motor für Entwicklung. Und da auch Qualität viel mit dem Erreichen von vorher festgesetzten Zielen zu tun, ist die Formulierung von Qualitätszielen ein zentraler Bestandteil des Qualitätsmanagements. Ausgangspunkt hierfür ist eine eigene Einschätzung des Status quo anhand der Fragen "Wo stehen wir heute?

Wo liegen Stärken und Verbesserungsmöglichkeiten? Was wollen wir erreichen?". Nach dieser Statusbestimmung wird im Team der angestrebte Soll-Zustand entwickelt und definiert, etwa "Wir wollen medizinisch, technisch, qualitativ und kommunikativ immer auf dem neuesten Stand sein". Jede derart abstrakte Zielaussage bleibt jedoch ohne Wirkung, wenn sie nicht in konkrete Qualitätsziele umgesetzt wird.

Für Qualitätsziele gilt daher die SMART-Regel (Spezifisch, messbar, aktionsfähig, realistisch, terminierbar). Sie stellt sicher, dass die Zielerfüllung nachgeprüft werden kann. Ziele, mit denen die oben formulierte übergeordnete Zielaussage konkretisiert wird, könnten sein "Innerhalb des nächsten halben Jahres soll eine Mitarbeiterin an einer Hygiene-Kompetenzschulung teilnehmen".

Das QM-ABC stammt von Theresia Wölker und Dr. Heike Johannes, den Autorinnen des "Arbeitshandbuchs Qualitätsmanagement", erschienen im Verlag der "Ärzte Zeitung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »