Ärzte Zeitung, 16.02.2010

betapharm kappt seinen Außendienst

AUGSBURG (ava). Die Rabattverträge der Krankenkassen mit Pharmaherstellern setzen die Industrie unter massiven Kostendruck. Jetzt gibt der Generikahersteller betapharm seinen klassischen Außendienst komplett auf. Nachdem das Unternehmen Mitte 2009 schon seinen Arztaußendienst eingestellt hatte (wir berichteten), werden ab März auch keine Außendienstmitarbeiter mehr in die Apotheken kommen.

Wichtige Apotheken werden nur noch zentral betreut, sagte Firmenchef Michael Ewers dem "Handelsblatt". Mitte 2008 hatte betapharm nach Zeitungsangaben noch 220 Außendienstmitarbeiter. Ab März wird betapharm nur noch 90 Mitarbeiter beschäftigen. Die Konkurrenten trifft der Rabattwettbewerb ebenfalls hart. Ende Januar wurde bekannt, dass Hexal seine Außendienststärke von 330 auf 220 verkleinern wolle. Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" nannte Hexal-Chef Helmut Fabry die veränderten Marktbedingungen als Grund für den Stellenabbau.

Lesen Sie auch:

Besuche von Generika-Pharmareferenten in Hausarztpraxen werden immer seltener.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »