Ärzte Zeitung, 17.02.2010

Gut gerüstet für die Prüfung

zur Großdarstellung klicken

Immer wieder haben Vertragsärzte mit Regressen zu kämpfen. Damit es erst gar nicht so weit kommt, versucht das Buch "Wirtschaftlichkeitsprüfung und Erstattungsprobleme bei GOÄ und UV-GOÄ" aus dem ecomed Medizin Verlag, Ärzte gezielt über das Verfahren der Wirtschaftlichkeitsprüfung aufzuklären.

Denn eines der Hauptprobleme laut dem 176 Seiten starken Werk ist, dass die Leistungs- und Verordnungsstatistiken, die Ärzte mit jeder Quartalsabrechnung erhalten, von KV zu KV unterschiedlich und gar nicht so leicht zu verstehen sind. Hilfreich sind die Kommentare zu den einzelnen Paragrafen aus SGB V, Bundesmantelvertrag Ärzte und Arzt-Ersatzkassenvertrag, auf denen die Prüfungen beruhen. Es wird aber auch anschaulich erklärt, was überhaupt Stichprobenprüfung, Durchschnittsprüfung und Verordnungsprüfungen sind.

Interessant ist auch das Schema "Von der Wirtschaftlichkeitsprüfung bis zum Bundessozialgericht": Hier erfahren Ärzte, welche Stufen es von der ersten Prüfung bis hin zum Gerichtsverfahren gibt samt Erklärungen und Tipps - etwa welche Fristen einzuhalten sind.

"Wirtschaftlichkeitsprüfung und Erstattungsprobleme bei GOÄ und UV-GÖÄ", Filler/Hermanns, ecomed MEDIZIN, 2009, 176 Seiten, 39 Euro, ISBN 978-3-609-51365-2

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »