Ärzte Zeitung, 17.02.2010
 

Gut gerüstet für die Prüfung

zur Großdarstellung klicken

Immer wieder haben Vertragsärzte mit Regressen zu kämpfen. Damit es erst gar nicht so weit kommt, versucht das Buch "Wirtschaftlichkeitsprüfung und Erstattungsprobleme bei GOÄ und UV-GOÄ" aus dem ecomed Medizin Verlag, Ärzte gezielt über das Verfahren der Wirtschaftlichkeitsprüfung aufzuklären.

Denn eines der Hauptprobleme laut dem 176 Seiten starken Werk ist, dass die Leistungs- und Verordnungsstatistiken, die Ärzte mit jeder Quartalsabrechnung erhalten, von KV zu KV unterschiedlich und gar nicht so leicht zu verstehen sind. Hilfreich sind die Kommentare zu den einzelnen Paragrafen aus SGB V, Bundesmantelvertrag Ärzte und Arzt-Ersatzkassenvertrag, auf denen die Prüfungen beruhen. Es wird aber auch anschaulich erklärt, was überhaupt Stichprobenprüfung, Durchschnittsprüfung und Verordnungsprüfungen sind.

Interessant ist auch das Schema "Von der Wirtschaftlichkeitsprüfung bis zum Bundessozialgericht": Hier erfahren Ärzte, welche Stufen es von der ersten Prüfung bis hin zum Gerichtsverfahren gibt samt Erklärungen und Tipps - etwa welche Fristen einzuhalten sind.

"Wirtschaftlichkeitsprüfung und Erstattungsprobleme bei GOÄ und UV-GÖÄ", Filler/Hermanns, ecomed MEDIZIN, 2009, 176 Seiten, 39 Euro, ISBN 978-3-609-51365-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »