Ärzte Zeitung, 18.02.2010

Rundfunkgebühren für Fahrt zur Praxis rechtens

HAMBURG (ava). Benutzt ein niedergelassener Arzt sein Privat-Auto für Fahrten zwischen Wohnung und Praxis, muss er für das Autoradio Gebühren an die GEZ zahlen. Auch, wenn er bereits für seinen Privathaushalt die GEZ-Gebühr entrichtet.

Das entschied das Verwaltungsgericht (VG) in Hamburg (Az.: 10 K 736/09). Ein Urologe aus Hamburg hatte sich auf ein anderslautendes Urteil des VG Göttingen berufen und forderte bereits gezahlte Gebühren in Höhe von mehr als 800 Euro zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »