Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Schon 8500 Unterstützer für "Elena"-Beschwerde

BERLIN/BIELEFELD (dpa). Eine geplante Verfassungsbeschwerde gegen die zentrale Speicherung von Arbeitnehmerdaten ("Elena") findet immer mehr Unterstützer. Zwei Tage nach ihrer Freischaltung zählte die Internetseite am Mittwoch über 8500 bestätigte Teilnehmer.

Der Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs (FoeBuD) und der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung hatten dazu aufgerufen, sich bis zum 25. März zu beteiligen. Die Beschwerde soll Ende März beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht werden.

Für den elektronischen Entgeltnachweis ("Elena") müssen Arbeitgeber seit Jahresbeginn die Daten ihrer Angestellten an eine zentrale Speicherstelle bei der Deutschen Rentenversicherung senden. Damit sollen Unternehmen und Verwaltung von Papierkram entlastet werden. Allerdings wird die Datensammlung mittlerweile heftig kritisiert.

Die Datenschützer wollen erreichen, dass die Datenbank mit diesen sensiblen Informationen komplett gelöscht wird. Die Regierung hat Nachbesserungen zugesagt, die nach Ansicht von Kritikern aber nicht ausreichen.

www.stoppt-elena.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »