Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Bankvollmachten: Sinnvoll, aber nicht ohne Risiko

FRANKFURT/MAIN (mn). Es ist eine Frage, die man sich viel zu selten stellt: Wer springt im Notfall bei Bankgeschäften für einen ein? Gerade in Arztpraxen ist es wichtig, dass im schweren Krankheitsfall die Geschäfte weiterlaufen und Rechnungen und Gehälter weiter bezahlt werden. Gibt es eine Vertrauensperson, ist es sinnvoll, dieser eine Bankvollmacht zu erteilen, berichtet die ING-DiBa. Dabei muss der Vollmachtgeber entscheiden, welche Kompetenzen er dem Bevollmächtigten gibt. Im Normalfall beziehe sich die Vollmacht auf Girokonten, Anlagekonten und Wertpapierdepots, erklärt die Direktbank. Dies bedeutet, dass der Bevollmächtigte das Guthaben auf dem Konto durch Abhebungen aufbrauchen kann, er das Recht hat, Dispokredite in Anspruch zu nehmen oder Wertpapiere zu kaufen. Nicht erlaubt sei das Aufnehmen neuer Darlehen. Wenn nicht anders vereinbart, gelte die Vollmacht unbefristet. Der Vollmachtgeber könne - damit seine Zahlungsgeschäfte weiterlaufen - aber auch nur eine Verfügungsberechtigung erteilen, die auf das Girokonto beschränkt ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »