Ärzte Zeitung, 13.04.2010

KfW sieht Gefahr bei Kreditvergabe

FRANKFURT/MAIN (dpa). In der Diskussion um eine drohende Kreditklemme sieht die staatseigene KfW-Bankengruppe wachsende Risiken für die Finanzierung der Unternehmen. "Im weiteren Verlauf des Jahres 2010 kann eine angebotsseitig bedingte deutliche Verschärfung der Probleme bei der Kreditversorgung der Unternehmen nicht ausgeschlossen werden", teilte die Förderbank am Montag in Frankfurt mit. Besonders die schwache Eigenkapitalsituation der Banken drohe zum Hemmnis bei der Kreditvergabe zu werden.

Nach einer Untersuchung der Bankengruppe ist der immer schnellere Rückgang des Kreditneugeschäfts mit Unternehmern und Selbstständigen in Deutschland inzwischen nicht mehr allein auf die krisenbedingte Investitionsschwäche der Unternehmen zurückzuführen. Bisher hatte etwa die Europäische Zentralbank den Rückgang der Kreditneuvergabe stets mit der Wirtschaftsflaute begründet, durch die die Unternehmen weniger Mittel nachfragten.
"Besonders im Schlussquartal 2009 war ein selbst für die schlechten konjunkturellen Begleitumstände außergewöhnlich schwaches Kreditgeschäft zu verzeichnen", hieß es nun bei der KfW. Dies lege den Schluss nahe, dass die Kreditvergabe zusätzlich durch eine unzureichende Kapitalausstattung der Banken gebremst werde. Die inzwischen ausgeprägte Schwäche des Kreditmarktes müsse "besorgt machen".
"Die Kapitalausstattung der Banken wird zu einem zentralen Faktor für die Kreditvergabe in den kommenden Monaten", sagte KfW-Chefvolkswirt Norbert Irsch. Daher müsse eine ausreichende Kapitalisierung des Bankensektors sichergestellt werden, um eine angebotsbedingte Anspannung in der Unternehmensfinanzierung wie nach dem Platzen der Internet-Blase zu vermeiden. Die weitere Entwicklung der Eigenkapitalsituation der Kreditinstitute entscheide darüber, ob sich die Finanzierungssituation der Unternehmen weiter zuspitzen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »