Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Ärzte skeptisch bei ökonomischer Situation

HAMBURG (di). Die Stimmung der deutschen Ärzte hellt sich nur langsam auf (wir berichteten kurz). Der Medizinklimaindex (MKI) der Stiftung Gesundheit im Frühjahr steht mit minus 18,5 auch weiterhin im Keller.

Damit ist der aktuelle Wert im Vergleich zum Herbst 2009 (-21,7) und zum Frühjahr 2009 (-36,7) leicht verbessert, aber weiter tief im negativen Bereich. Ihre aktuelle wirtschaftliche Lage schätzen zwar 22,8 Prozent der niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte und psychologischen Psychotherapeuten positiv ein und 51,4 Prozent als zufrieden stellend, aber 25,9 Prozent auch als schlecht. Und: 41 Prozent der Antwortenden erwarten, dass sich ihre wirtschaftliche Lage im nächsten Halbjahr verschlechtern wird. Nur 7,2 Prozent rechnen mit einer Verbesserung.

Deutlich wird, dass niedergelassene Ärzte pessimistischer sind als Zahnärzte und Psychotherapeuten -der MKI nur für Ärzte liegt sogar bei -23,4. Die Zahnärzte dagegen bewerten die Lage deutlich positiver als zuvor.

Die GGMA (Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse) erhebt den MKI im Auftrag der Hamburger Stiftung Gesundheit seit 2006 im Abstand von sechs Monaten. Der MKI soll analog zum Geschäftsklimaindex als Indikator für die aktuelle wirtschaftliche Lage in der Branche dienen. Seit Beginn der Erhebung war der MKI stets im negativen Bereich. Auch die Stimmung in anderen Branchen ist derzeit zwar trübe, erreicht aber nicht so hohe Negativwerte wie in der ambulanten Medizin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »