Ärzte Zeitung, 26.04.2010

Kassen kritisieren Klinik-Prüfverfahren

LUDWIGSHAFEN (dpa). Durch falsche Klinik-Abrechnungen entsteht den gesetzlichen Kassen laut ihres Spitzenverbandes jährlich ein Schaden von 1,5 Milliarden Euro. Doch die Kassen sehen sich gegenüber den Kliniken im Nachteil: Zwar seien 40 Prozent der von ihrem Medizinischen Dienst geprüften Rechnungen zu hoch - im Schnitt um 1100 Euro, in Extremfällen über 100 000 Euro, berichtet die Zeitung "Rheinpfalz". Kontrollierten die Kassen aber eine korrekte Rechnung, müssten sie 300 Euro zahlen.
"Diese Strafzahlungen sind ein seltsames Verständnis von Kostenreduzierung. Wir müssen genau hinschauen, damit wir nur die falschen herauspicken", sagte die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, der Zeitung.
Die Kliniken müssten bei Abrechnungsfehlern nur das zu viel erhaltene Geld zurückerstatten, hieß es. Dabei lohne es sich, Manipulationen zu versuchen, sagte Pfeiffer. "Denn wer falsch abrechnet, kommt ungeschoren davon." Sinnvoller wäre es, "nicht die Kassen zu bestrafen, wenn sie eine richtige Abrechnung erwischen, sondern die Kliniken, wenn sie einen Fehler gemacht haben."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »