Ärzte Zeitung, 02.05.2010

Helferinnen-Verband kritisiert Minijobs in den Praxen

KASSEL (reh). Der Verband medizinischer Fachberufe (VmF) hat auf seiner Bundeshauptversammlung vom 30. April bis 2. Mai in Kassel Minijobs für Medizinische Fachangestellte (MFA) schärfstens kritisiert. Denn längst nicht alle MFA seien freiwillig im Minijob, sagte Margret Urban, 2. stellvertretende Präsidentin und Ressortleiterin Tarifpolitik beim VmF. Der Zuverdienst zum Familieneinkommen spiele zwar in der Familienphase eine Rolle. "In diesen Fällen ist es für Kolleginnen eine Möglichkeit, auf dem Laufenden zu bleiben." Aber Urban machte auch deutlich, dass oftmals von den Praxischefs vernachlässigt werde, dass viele Minijobs und Teilzeitbeschäftigte auch in der Praxisorganisation Kommunikationsstörungen mit sich brächten. "Logischerweise bleibt das nicht ohne Wirkung auf die Qualität der Patientenbetreuung: Wer nur zehn Stunden in der Woche anwesend ist, kann nicht alle Änderungen verinnerlichen."

Ein anderes Problem sind laut Urban die Minijobs, die MFA als Nebenjob annehmen müssten, weil das Gehalt als MFA nicht zum Leben ausreicht. "Für staatlich anerkannte dreijährige Ausbildungsberufe ist das unzumutbar", so Urban. "Hier fordern wir die Arbeitgeber auf, zumindest die Tarifgehälter und die entsprechenden Tätigkeitsgruppen zu zahlen." Auch deshalb engagiert sich der VmF aktiv innerhalb des Deutschen Frauenrates in der Arbeitsgruppe Mini-Jobs.
Der VmF hatte das Thema Minijobs in einer Podiumsdiskussion am Freitagabend aufgegriffen. Urban: "Die Diskussion zeigte die große Bandbreite dieser Problematik."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »