Ärzte Zeitung, 14.05.2010

Versicherer Axa plant Kooperation mit dem Hausärzteverband

KÖLN (iss). Die Axa Krankenversicherung und der Deutsche Hausärzteverband verhandeln über eine langfristige Kooperation. Ziel ist die Entwicklung von Modellen der hausarztzentrierten Versorgung für Axa-Kunden. Details stehen allerdings noch nicht fest.

Für viele Versicherte sei der qualifizierte Hausarzt unverzichtbarer Bestandteil der medizinischen Versorgung, sagt Thomas Michels, Vorstand der Axa Kranken. "Diesen Versicherten möchten wir hausärztliche Versorgung nach verbindlich vereinbarten höchsten Standards bieten, selbstverständlich bei Erhalt der ärztlichen Therapiefreiheit und der freien Wahl des Arztes, auch des Facharztes."

Damit geht der Versicherer in eine ähnliche Richtung wie der PKV-Verband. Er wollte mit der KV Bayerns einen Pilotvertrag zu Service und Qualität der privatärztlichen Versorgung schließen, ist aber am Veto der Vertreterversammlung gescheitert.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbands Eberhard Mehl freut sich über das Interesse des PKV-Unternehmens. "Die Zusammenarbeit mit Axa bestärkt uns darin, die zentrale Rolle des Hausarztes in unserem Gesundheitssystem weiter auszubauen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »