Ärzte Zeitung online, 31.05.2010

Arbeitskosten in Deutschland erstmals gesunken

KÖLN (dpa). Die Arbeitskosten in der deutschen Industrie sind im vergangenen Jahr erstmals seit Bestehen der Bundesrepublik gesunken. Das meldet das Institut der deutschen Wirtschaft (IW).

Demnach mussten westdeutsche Betriebe 2009 je Vollzeitarbeitskraft durchschnittlich 54 890 Euro ausgeben - 1200 Euro weniger als 2008. In Ostdeutschland kostete eine Vollzeitkraft die Unternehmen 36 830 Euro (minus 310 Euro). Hauptursachen des Rückgangs seien der starke Einsatz von Kurzarbeit und der Abbau von Überstunden. Die Arbeitszeit jedes Beschäftigten sank um sechs Prozent. 2010 werden die Arbeitskosten nach IW-Angaben wegen des Rückgangs der Kurzarbeit steigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »