Ärzte Zeitung online, 31.05.2010

Arbeitskosten in Deutschland erstmals gesunken

KÖLN (dpa). Die Arbeitskosten in der deutschen Industrie sind im vergangenen Jahr erstmals seit Bestehen der Bundesrepublik gesunken. Das meldet das Institut der deutschen Wirtschaft (IW).

Demnach mussten westdeutsche Betriebe 2009 je Vollzeitarbeitskraft durchschnittlich 54 890 Euro ausgeben - 1200 Euro weniger als 2008. In Ostdeutschland kostete eine Vollzeitkraft die Unternehmen 36 830 Euro (minus 310 Euro). Hauptursachen des Rückgangs seien der starke Einsatz von Kurzarbeit und der Abbau von Überstunden. Die Arbeitszeit jedes Beschäftigten sank um sechs Prozent. 2010 werden die Arbeitskosten nach IW-Angaben wegen des Rückgangs der Kurzarbeit steigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »