Ärzte Zeitung, 04.06.2010

Nordosten setzt auf Gesundheitsurlauber

Ministerpräsident Sellering sieht Gesundheitswirtschaft als Wachstumstreiber

ROSTOCK (di). Das Gesundheitswesen ist im Nordosten auf dem Weg zum wichtigsten Wirtschaftszweig. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) rechnet mit anhaltendem Wachstum.

"Die Gesundheitswirtschaft wirkt als Wachstumstreiber", stellte Sellering kürzlich auf der sechsten Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft für sein Bundesland fest. Die Branche erzielt nach seinen Angaben im Nordosten einen Anteil von 13 Prozent an der gesamten Wertschöpfung im Land und beschäftigt 15 Prozent aller Erwerbstätigen.
Als Grund für seinen Optimismus gab Sellering eine rasch wachsende Zahl von Menschen an, die aus eigener Tasche für Leistungen rund um die Gesundheit bezahlen. Auch in den Köpfen der Politiker ist nach seiner Beobachtung ein Bewusstseinswandel für das Gesundheitswesen vom Kosten- zum Wirtschaftsfaktor vollzogen.

Angesichts der positiven Zahlen nannte Sellering die Etablierung der Branchenkonferenz in Rostock eine der wichtigsten politischen Entscheidungen seit der Wende für die Entwicklung seines Landes. Das will künftig durch Gesundheitsurlauber noch stärker wachsen. Dafür will man Angebote zwischen der Medizin und Wellness etablieren.

Ziel sei es, die Menschen von der Notwendigkeit präventiver Maßnahmen zu überzeugen. Experten wie Jan van Lente, Leiter der Abteilung Versorgungsmanagement und Prävention beim AOK-Bundesverband, halten aber weitere Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung für notwendig, um eine "Kultur der Eigenverantwortung" zu schaffen. Van Lente sieht bei dieser Aufgabe nicht nur Kassen und Politik, sondern auch zum Beispiel Kommunen gefordert, um die Lebensqualität der Menschen im Alter zu fördern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »