Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Apothekendichte in Deutschland konstant

Apothekendichte in Deutschland konstant

Beratung in der Apotheke ist zumindest in Deutschland keine Mangelware.
© Udo Kroener / fotolia.com

BERLIN (eb). Die Apothekendichte in Deutschland ist 2009 mit 3806 Einwohnern pro Apotheke konstant geblieben. Das hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) gemeldet. Damit liege die Apothekendichte etwas unter dem Schnitt in der Europäischen Union (3300 Einwohner pro Apotheke). Auch im europäischen Vergleich würden so die Stärken des deutschen Systems deutlich, sagte ABDA-Präsident Heinz-Günther Wolf. 

Die geringste Apothekendichte hat den Zahlen der ABDA zufolge Dänemark mit 16 800 Einwohnern pro Apotheke, die höchste Griechenland mit 1200. Vor allem in Südeuropa ist die Apothekendichte relativ hoch, etwa auch in Frankreich (2700), Spanien (2100) und in Italien (3300 Einwohner pro Apotheke). Deutschland liege insgesamt auf Platz 13 von 25.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »