Ärzte Zeitung, 15.06.2010

Billiger PKV-Tarif kann zum Bumerang werden

In der privaten Krankenversicherung (PKV) sollten sich Kunden nicht von vermeintlich günstigen Angeboten locken lassen - weder in der Voll- noch in der Zusatzversicherung. Dazu raten Branchenexperten.

Von Ilse Schlingensiepen

Billiger PKV-Tarif kann zum Bumerang werden

Genaues Hinsehen und Vergleichen lohnt sich vor einem Wechsel der privaten Krankenversicherung.

© 12foto.de / fotolia.com

KÖLN. Angesichts der zum Teil drastischen Prämienerhöhungen in der privaten Krankenvollversicherung würden manche Versicherungsvermittler Kunden gezielt zum Wechsel des Anbieters auffordern, um Prämien zu sparen, sagt Rechtsanwalt Arno Schubach.

Grundsätzlich sei dagegen auch nichts einzuwenden. "Es häufen sich jedoch leider die Fälle, in denen Versicherte praktisch über den Tisch gezogen werden", berichtet der stellvertretende Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht des Deutschen Anwaltvereins.

Manche Tarife seien nur deshalb günstiger, weil sie einen geringeren Leistungsumfang haben. Auch gebe es immer wieder Probleme, weil Vermittler mit der Beantwortung der Gesundheitsfragen nicht korrekt umgehen.

Die Versicherungsjuristen empfehlen, auf die vollständige und umfassende Beantwortung der Gesundheitsfragen zu achten und sich vom Vermittler schriftlich bestätigen zu lassen, dass bei einem Wechsel keine Leistungsnachteile entstehen. Der Bundesverband der Versicherungsberater warnt vor Billigangeboten in der Zusatzversicherung.

Es kämen hier immer mehr Policen auf den Markt, die ohne Alterungsrückstellungen kalkuliert sind. Sie seien zwar am Anfang deutlich günstiger, würden für die Kunden im Alter dann aber sehr teuer. "Es besteht die große Gefahr, dass sich die Verbraucher diese anfangs billigen Zusatzversicherungen im Rentenalter nicht mehr leisten können und kündigen, obwohl man diese gerade im Alter gut gebrauchen kann", sagt Versicherungsberater Rüdiger Falken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »