Ärzte Zeitung, 11.06.2010

Neuer Erfolg für Vertragsärzte um 116 b

CHEMNITZ (mwo). Vertragsärzte können vor Gericht gegen ambulante Klinikbehandlungen vorgehen. Das hat nach dem Sozialgericht Dresden nun auch das Sächsische Landessozialgericht in Chemnitz bestätigt. Nach dem Beschluss darf das Krankenhaus die ambulanten Leistungen nicht erbringen, bis abschließend über seine "Bestimmung" nach Paragraph 116 b Fünftes Sozialgesetzbuch entschieden ist. Diese aufschiebende Wirkung begründete das LSG mit der Überzeugung, die Klage habe gute Aussicht auf Erfolg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »