Ärzte Zeitung, 15.06.2010

Ärzte stellen sich jetzt auf harte Zeiten ein

"Index für die Gesundheitswirtschaft": 38 Prozent der niedergelassenen Ärzte erwarten Verschlechterung

ESSEN (upr). Niedergelassene Ärzte blicken mit Pessimismus in die nähere Zukunft. Das geht aus dem jüngsten "Index für die Gesundheitswirtschaft" des Rheinisch-Westfälische Instituts für Wirtschaftsforschung und von Springer Medizin hervor.

Danach schätzen niedergelassene Ärzte ihre wirtschaftliche Situation derzeit noch ausgeglichen ein. So nennen knapp 47 Prozent der Befragten ihre Geschäftslage unverändert. Gleichzeitig nennt ein gutes Viertel die eigene Situation "schlecht" (22,7 Prozent) oder "sehr schlecht" (3,3 Prozent). Doch nahezu ein gleich großer Anteil sagt, sie sei "gut" (23,8 Prozent) oder "sehr gut" (3,3 Prozent).

Befragt nach der Entwicklung im kommenden halben Jahr, zeigt der neueste "Index für die Gesundheitswirtschaft" für die Ärzte eine deutliche Verschlechterung: Während der Anteil derjenigen, die mit einer unveränderten Situation rechnen, mit 45,6 Prozent nahezu gleich bleibt, steigt der Prozentsatz der niedergelassenen Ärzte mit negativen Erwartungen deutlich an.

33,0 Prozent sagen nun, dass sich ihre Geschäftslage verschlechtern wird; 5,4 Prozent rechnen sogar mit einer sich stark verschlechternden Situation. Entsprechend geringer wird der Anteil derer, die auch zukünftig mit einer positiven wirtschaftlichen Situation ihrer Praxis rechnen (gut 13,1 Prozent, sehr gut 2,6 Prozent).

Lesen Sie dazu auch:
Wachsende Sorgen vor allem bei den Freiberuflern

Lesen Sie dazu auch:
Wachsende Sorgen vor allem bei den Freiberuflern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »