Ärzte Zeitung, 15.06.2010

Ärzte stellen sich jetzt auf harte Zeiten ein

"Index für die Gesundheitswirtschaft": 38 Prozent der niedergelassenen Ärzte erwarten Verschlechterung

ESSEN (upr). Niedergelassene Ärzte blicken mit Pessimismus in die nähere Zukunft. Das geht aus dem jüngsten "Index für die Gesundheitswirtschaft" des Rheinisch-Westfälische Instituts für Wirtschaftsforschung und von Springer Medizin hervor.

Danach schätzen niedergelassene Ärzte ihre wirtschaftliche Situation derzeit noch ausgeglichen ein. So nennen knapp 47 Prozent der Befragten ihre Geschäftslage unverändert. Gleichzeitig nennt ein gutes Viertel die eigene Situation "schlecht" (22,7 Prozent) oder "sehr schlecht" (3,3 Prozent). Doch nahezu ein gleich großer Anteil sagt, sie sei "gut" (23,8 Prozent) oder "sehr gut" (3,3 Prozent).

Befragt nach der Entwicklung im kommenden halben Jahr, zeigt der neueste "Index für die Gesundheitswirtschaft" für die Ärzte eine deutliche Verschlechterung: Während der Anteil derjenigen, die mit einer unveränderten Situation rechnen, mit 45,6 Prozent nahezu gleich bleibt, steigt der Prozentsatz der niedergelassenen Ärzte mit negativen Erwartungen deutlich an.

33,0 Prozent sagen nun, dass sich ihre Geschäftslage verschlechtern wird; 5,4 Prozent rechnen sogar mit einer sich stark verschlechternden Situation. Entsprechend geringer wird der Anteil derer, die auch zukünftig mit einer positiven wirtschaftlichen Situation ihrer Praxis rechnen (gut 13,1 Prozent, sehr gut 2,6 Prozent).

Lesen Sie dazu auch:
Wachsende Sorgen vor allem bei den Freiberuflern

Lesen Sie dazu auch:
Wachsende Sorgen vor allem bei den Freiberuflern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »