Ärzte Zeitung, 27.06.2010

Kommentar

Apotheken-Terminals: Kreative Innovatoren

Von Hauke Gerlof

Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu den videokontrollierten Automaten für die Medikamentenabgabe in Apotheken zeigt zweierlei: Zum einen ist es gut, wenn Gerichte als Korrektiv neue Verfahren nicht einfach durchwinken, sondern genau auf ihre Sicherheit für Patienten überprüfen. Nicht alles, was technisch machbar ist, ist auch sinnvoll oder mit üblichen Sicherheitsstandards vereinbar. Das haben die Richter bei ihrem Urteil wohl bedacht.

Zum anderen zeigt die Reaktion des Apothekers auf das Urteil einmal mehr, wie findig kreative Innovatoren häufig sind, wenn es darum geht, ihre Ideen Realität werden zu lassen. Wenn nach der Urteilsbegründung in der bisherigen Lösung die Unterschrift des Apothekers für die Dokumentation fehlt, dann wird dieser Mangel eben mit Hilfe moderner Technik ausgeglichen - die digitale Signatur ist heutzutage kein Hexenwerk mehr. Auch dieses Verfahren wird dann sicherlich vor Gericht geprüft werden.

Für Ärzte, die ja in diesem Verfahren eher in der Beobachterposition gewesen sind, lässt sich dennoch ein Schluss ziehen: Wer gegen neue Verfahren immer nur hinhaltenden Widerstand leistet, könnte am Ende auf der Verliererseite stehen. Es kann sich lohnen, auch einmal Neues zu wagen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Apotheken-Terminals sind weitgehend unzulässig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »