Ärzte Zeitung, 01.07.2010
 

Fast jeder sechste Pensionär dienstunfähig

WIESBADEN (dpa). Rund 41 300 deutsche Beamte sind im vergangenen Jahr in Pension gegangen. Fast jeder sechste (17 Prozent) von ihnen unternahm diesen Schritt vorzeitig wegen Dienstunfähigkeit. Im Jahr zuvor waren es noch 18 Prozent gewesen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit. Im Jahr 2000 war noch fast jeder zweite der Beamten wegen Dienstunfähigkeit in Pension gegangen, danach wurde geregelt, dass vorzeitig pensionierte Beamte Abschläge in Kauf nehmen müssen.
Bei Bund, Ländern und Gemeinden gibt es insgesamt rund 723 200 Pensionäre, drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Hinzu kommen rund 250 000 Hinterbliebene.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »