Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Fast jeder sechste Pensionär dienstunfähig

WIESBADEN (dpa). Rund 41 300 deutsche Beamte sind im vergangenen Jahr in Pension gegangen. Fast jeder sechste (17 Prozent) von ihnen unternahm diesen Schritt vorzeitig wegen Dienstunfähigkeit. Im Jahr zuvor waren es noch 18 Prozent gewesen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit. Im Jahr 2000 war noch fast jeder zweite der Beamten wegen Dienstunfähigkeit in Pension gegangen, danach wurde geregelt, dass vorzeitig pensionierte Beamte Abschläge in Kauf nehmen müssen.
Bei Bund, Ländern und Gemeinden gibt es insgesamt rund 723 200 Pensionäre, drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Hinzu kommen rund 250 000 Hinterbliebene.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »