Ärzte Zeitung online, 09.07.2010

Neue Gesellschaft öffnet der KBV die Türen zum MVZ-Geschäft

BERLIN (reh). Das Vorhaben der KBV, selbst an der Gründung Ärztlicher Versorgungszentren beteiligt zu sein, nimmt Formen an. Jetzt wurde extra eine neue Gesellschaft gegründet, über die auch MVZ betrieben werden sollen.

Patiomed AG heißt die neue Gesellschaft, die am 1. Juli ihre Arbeit aufgenommen hat. Eine ihrer Hauptaufgaben soll das Betreiben ärztlicher Versorgungszentren (ÄVZ) mit regionalen und versorgungsbezogenen Schwerpunkten sein. Warum die Gesellschaft lieber von ÄVZ als von Medizinischen Versorgungszentren spricht, mag auch daran liegen, dass in diesen Einrichtungen überwiegend freiberuflich tätige Ärzte und Ärztinnen arbeiten sollen. Aber auch als Berater für Versorgungszentren soll die Gesellschaft in Aktion treten.

Interessant ist, wer alles an der Patiomed AG beteiligt ist: Gründer sind die KVmed GmbH, die apoBank und der Deutsche Ärzte Verlag. Wobei die KVmed GmbH die Tochtergesellschaft der von der KBV 2008 ins Leben gerufenen Aeskulap-Stiftung ist.

Aber auch die Asklepios Kliniken sind an der KVmed GmbH beteiligt und zählen zu den Gesellschaftern der Patiomed AG. Ähnlich sieht es bei der PVSmed Beteiligungs- und Steuerungsgesellschaft mbH, einer Tochtergesellschaft der im PVS/Verband zusammen geschlossenen Privatärztlichen VerrechnungsStellen, aus.

Ein rein wirtschaftliches Interesse soll die Patiomed AG trotzdem nicht haben. Wie Dr. Carl-Heinz Müller, zweiter Vorsitzender der KBV und Vorsitzender des Kuratoriums der Aeskulap-Stiftung, anlässlich der Gründung erklärte, wolle man vor allem einer zunehmenden Fremdbestimmung der ärztlichen Tätigkeit in MVZ, deren Träger sich primär an Renditezielen orientieren, etwas entgegensetzen. Dabei gehe es Patiomed selbst "nicht um zweistellige Renditeerwartungen", sondern um die Sicherstellung einer von freiberuflich tätigen Vertragsärzten getragenen Versorgung.

Trotzdem hagelt es erste Kritik vom Bayerischen Fachärzteverband. Dass eine Aktiengesellschaft für ihre Aktionäre keinen Gewinn erwirtschaften will, glaubt man dort nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »