Ärzte Zeitung online, 12.07.2010

Arbeitgeber müssen bei über 30 Grad Celsius auf Hitzeschutz achten

ROSTOCK (dpa). Wenn die Temperaturen im Büro ins beinahe Unerträgliche steigen, haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf angemessenen Hitzeschutz. Darauf wies heute das Landesamt für Gesundheit und Soziales in Mecklenburg-Vorpommern hin.

Arbeitgeber müssen bei über 30 Grad Celsius auf Hitzeschutz achten

Notbefehl Ventilator - spätestens ab 35 Grad Celsius sind Arbeitsräume überhaupt nicht mehr zum Arbeiten geeignet.

© Cyril Comtat / fotolia.com

Wie das Landesamt betonte, müssen Arbeitgeber vor allem bei hochsommerlichen Verhältnissen auf die Gesundheit ihrer Belegschaft achten."Bei über 30 Grad Celsius sind entsprechende Maßnahmen zu ergreifen", hieß es aus der Rostocker Behörde. Dazu gehörten Sonnenschutz durch Jalousien, richtiges Lüften am frühen Morgen und insbesondere Gleitzeit-Regelungen. Auf mehr als 35 Grad Celsius aufgeheizte Räume seien überhaupt nicht zum Arbeiten geeignet.

Auch die in vielen Jobs übliche Kleiderordnung dürfe den Beschäftigten nicht allzu stark zu schaffen machen, forderte Landesamts-Chef Heiko Will. "Wichtig wäre auch, zum Beispiel in den Kundenservice-Bereichen die Bekleidungsregelungen zu lockern." Besonders gefährdet seien aber Menschen, die bei der Gluthitze draußen oder gar in der prallen Sonne ans Werk müssen. "Besonders vorsichtig sollte man sein, wenn man körperlich schwer arbeitet, noch recht jung, schwanger oder bereits gesundheitlich vorbelastet ist", meinte Will.

Lesen Sie dazu auch:
Trotz tropischer Hitze: Arztpraxen dürfen nicht zur Sauna mutieren
Lebensgefahr: 15 Minuten unter praller Sonne im geschlossenen Auto

Hitze-Probleme in deutschen Zügen mehren sich
Backofen Deutschland - Heißeste Tage des Jahres
Schüler fordern bessere Sanitätsausbildung für ihre Lehrer

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »