Ärzte Zeitung, 20.07.2010

MVZ-Bundesverband lobt KBV-Tochter Patiomed

BERLIN (maw). Das von Seiten der KBV mit der Gründung der Patiomed AG jüngst bekundete Ansinnen, in den MVZ-Markt einzusteigen (wir berichteten), stößt beim Bundesverband Medizinischer Versorgungszentren (BMVZ) auf ein positives Echo. "Obwohl die Situation nicht einer gewissen Ironie entbehrt und Fragen offen bleiben, begrüßt der BMVZ diese Entwicklung und wünscht der Gesellschaft viel Erfolg", wie aus einer Mitteilung des Verbandes hervorgeht. Im Unterschied zur Patiomed AG stehe der BMVZ aber für plurale MVZ-Trägerschaften und halte die Einengung auf rein ärztliche MVZ für nicht sachgerecht. Dies gelte insbesondere für die zunehmende Zahl unterversorgter Regionen, in denen in der Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus und ambulanten Ärzten die Zukunft der medizinischen Versorgung der Bevölkerung liege.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »