Ärzte Zeitung, 27.07.2010

Azubi-Tage in Dresden und Castrop-Rauxel

NIEDERNHAUSEN (maw). Der Verband medizinischer Fachberufe (VmF) lädt Auszubildende in den Fachbereichen Medizinische, Zahnmedizinische und Tiermedizinische Fachangestellte zu seinen diesjährigen Azubi-Tagen ein - am 11. September nach Dresden und am 18. September 2010 nach Castrop-Rauxel.

Mehr als 20 Angebote beinhalten die Programme in Dresden und Castrop-Rauxel laut VmF. In den Seminaren können sich die Azubis unter anderem ganz gezielt auf die praktische Prüfung vorbereiten. Die Referenten geben unter anderem praktische Tipps für einen professionellen Umgang mit Patienten am Telefon, für das Wundmanagement chronischer Wunden, das Anlegen von Verbänden, die Einhaltung der Hygienevorschriften sowie für Notfälle im Praxisalltag. In den Seminaren informieren Fachexperten zudem über Karrieremöglichkeiten und Tarifverträge.

In Dresden stehen zudem Abrechnungsfragen auf der Tagesordnung. Zusätzliche Schwerpunkte in Castrop-Rauxel sind Qualitätsmanagement, aktuelle Impfempfehlungen und Injektionen sowie Datenschutz.

Der Seminarpreis beträgt für VmF-Mitglieder 35 Euro, für alle anderen 45 Euro. Ab einer gemeinsamen Anmeldung von fünf Teilnehmern wird laut VmF ein Gruppenrabatt in Höhe von fünf Euro je Teilnehmer gewährt.

www.vmf-online.de

Lesen Sie dazu auch:
Checkliste schafft für Azubis Klarheit und gibt Sicherheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »