Ärzte Zeitung, 29.07.2010

KVBB: 60 Prozent der Ärzte rechnen bereits online ab

POTSDAM (reh). Brandenburgs Ärzte sind bei der Online-Abrechnung Spitzenreiter: Über 2000 der insgesamt 3200 niedergelassenen Ärzte in Brandenburg übertrugen im zweiten Quartal 2010 ihre Abrechnung online, meldet die KV Brandenburg (KVBB). "Damit nehmen wir unter den KVen einen Spitzenplatz ein", sagt KVBB-Vorsitzender Dr. Hans-Joachim Helming. Dabei nutzen Brandenburgs Ärzte für die Online-Übertragung eine spezielle technische Lösung der KVBB, den sogenannten "DatenNerv". Die Potenziale sind laut Helming jedoch noch nicht ausgeschöpft. "Weitere rund 1000 Ärzte haben bereits einen DatenNerv-Zugang, nutzen ihn jedoch noch nicht für die Online-Abrechnung." Diese Kolleginnen und Kollegen sollten möglichst bis zum Ende des Jahres überzeugt werden, ebenfalls online abzurechnen. Damit wären Brandenburgs Vertragsärzte dann auch für die ab 1. Januar 2011 geltende Pflicht der Online-Abrechnung gerüstet.
Neben der Quartalsabrechnung wurden in Brandenburg auch 520 eHKS-, 66 eKoloskopie- und 13 eDialyse-Dokumentationen sowie die eDMP-Dokumentationen online an die KVBB übertragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »