Ärzte Zeitung, 29.07.2010

KVBB: 60 Prozent der Ärzte rechnen bereits online ab

POTSDAM (reh). Brandenburgs Ärzte sind bei der Online-Abrechnung Spitzenreiter: Über 2000 der insgesamt 3200 niedergelassenen Ärzte in Brandenburg übertrugen im zweiten Quartal 2010 ihre Abrechnung online, meldet die KV Brandenburg (KVBB). "Damit nehmen wir unter den KVen einen Spitzenplatz ein", sagt KVBB-Vorsitzender Dr. Hans-Joachim Helming. Dabei nutzen Brandenburgs Ärzte für die Online-Übertragung eine spezielle technische Lösung der KVBB, den sogenannten "DatenNerv". Die Potenziale sind laut Helming jedoch noch nicht ausgeschöpft. "Weitere rund 1000 Ärzte haben bereits einen DatenNerv-Zugang, nutzen ihn jedoch noch nicht für die Online-Abrechnung." Diese Kolleginnen und Kollegen sollten möglichst bis zum Ende des Jahres überzeugt werden, ebenfalls online abzurechnen. Damit wären Brandenburgs Vertragsärzte dann auch für die ab 1. Januar 2011 geltende Pflicht der Online-Abrechnung gerüstet.
Neben der Quartalsabrechnung wurden in Brandenburg auch 520 eHKS-, 66 eKoloskopie- und 13 eDialyse-Dokumentationen sowie die eDMP-Dokumentationen online an die KVBB übertragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »