Ärzte Zeitung online, 30.07.2010

60 Prozent der alleinerziehenden Mütter gehen arbeiten

BERLIN (reh). Nur Hausfrau und Mutter? Auf 60 Prozent der insgesamt 1,4 Millionen alleinerziehenden Mütter traf das 2009 nicht zu, sie waren auch berufstätig.

Die insgesamt 6,7 Millionen Mütter in Paarfamilien (Ehepaare und nichteheliche Lebensgemeinschaften) waren allerdings mit 58 Prozent fast genau so häufig aktiv erwerbstätig. So die Ergebnisse des Mikrozensus 2009, die das Statistische Bundesamt am 29. Juli in Berlin vorstellte.

Deutliche Unterschiede zwischen alleinerziehenden Müttern und Müttern in Paarfamilien zeigten sich jedoch beim Umfang der ausgeübten Tätigkeit. So arbeiteten erwerbstätige, alleinerziehende Mütter mit 42 Prozent wesentlich häufiger in Vollzeit als erwerbstätige Mütter in Paarfamilien (27 Prozent).

Dabei zählen zu den Alleinerziehenden alle Mütter und Väter, die ohne Ehe- oder Lebenspartner mit mindestens einem ledigen Kind unter 18 Jahren in einem Haushalt zusammenleben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »