Ärzte Zeitung online, 30.07.2010

60 Prozent der alleinerziehenden Mütter gehen arbeiten

BERLIN (reh). Nur Hausfrau und Mutter? Auf 60 Prozent der insgesamt 1,4 Millionen alleinerziehenden Mütter traf das 2009 nicht zu, sie waren auch berufstätig.

Die insgesamt 6,7 Millionen Mütter in Paarfamilien (Ehepaare und nichteheliche Lebensgemeinschaften) waren allerdings mit 58 Prozent fast genau so häufig aktiv erwerbstätig. So die Ergebnisse des Mikrozensus 2009, die das Statistische Bundesamt am 29. Juli in Berlin vorstellte.

Deutliche Unterschiede zwischen alleinerziehenden Müttern und Müttern in Paarfamilien zeigten sich jedoch beim Umfang der ausgeübten Tätigkeit. So arbeiteten erwerbstätige, alleinerziehende Mütter mit 42 Prozent wesentlich häufiger in Vollzeit als erwerbstätige Mütter in Paarfamilien (27 Prozent).

Dabei zählen zu den Alleinerziehenden alle Mütter und Väter, die ohne Ehe- oder Lebenspartner mit mindestens einem ledigen Kind unter 18 Jahren in einem Haushalt zusammenleben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »