Ärzte Zeitung online, 30.07.2010

KVWL: Mit der Online-Anbindung nicht bis zur letzten Minute warten

KÖLN (iss). Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) will ihre Mitglieder überzeugen, sich möglichst schnell fit für die Online-Abrechnung zu machen. Mit der Einrichtung ihres Online-Zugangs sollten die Niedergelassenen nicht bis zur letzten Minute warten, sagt KVWL-Vorstand Dr. Thomas Kriedel.

"Dass die Online-Abrechnung kommt, ist sicher. Wer sich rechtzeitig anmeldet, legt am 1. Januar 2011 keinen Holperstart hin", so Kriedel. Bis Ende 2010 fördert die KVWL Ärzte und Psychotherapeuten, die sich dem gesicherten Datennetzwerk KV-SafeNet anschließen, mit einer Prämie zwischen 200 und 400 Euro. "Die Online-Abrechnung erleichtert viele Arbeitsschritte des Praxisalltags", sagt Kriedel. Außerdem stünden den Nutzern durch KV-SafeNet die weiteren Online-Dienste der KVWL zur Verfügung.

Nach einer Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist die Online-Abrechnung ab dem 1. Januar 2011 für alle Niedergelassenen Pflicht. Eine Umsetzung hält aber offenbar niemand für realistisch. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein hat erst vor Kurzem darauf hingewiesen, dass Ärzte, die ihre Abrechnung nicht elektronisch übermitteln, auch im kommenden Jahr nicht mit Sanktionen zu rechnen haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »