Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Zweigpraxis: Landessozialgericht begrenzt Kostenrisiko für Kläger

MAINZ (mwo). Das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz hat das Kostenrisiko begrenzt, das Ärzte eingehen müssen, um gerichtlich gegen die einem Konkurrenten erteilte Genehmigung einer Zweigpraxis vorzugehen. Der Streitwert, an dem sich Gerichts- und Anwaltskosten orientieren, liegt dann im Regelfall bei 15 000 Euro, heißt es in einem kürzlich in Mainz veröffentlichten Beschluss.

Der Kläger war gerichtlich gegen die Zweigpraxen-Genehmigung einer Gemeinschaftspraxis vorgegangen. Das Sozialgericht Mainz setzte den Streitwert auf 5000 Euro je Quartal über drei Jahre an, insgesamt also 60 000 Euro.

Doch der Streitwert richtet sich nicht nach den Interessen der Ärzte, die ihre Zweigpraxis gründen wollen, sondern nach denen des Arztes, der dies mit seiner Klage abwehren will, betonte das LSG. Dies sei geringer mit nur 5000 Euro je Jahr anzusetzen, über drei Jahre also insgesamt 15 000 Euro.

Az.: L 5 KA 61/09 B

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »