Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Zweigpraxis: Landessozialgericht begrenzt Kostenrisiko für Kläger

MAINZ (mwo). Das Landessozialgericht (LSG) Rheinland-Pfalz hat das Kostenrisiko begrenzt, das Ärzte eingehen müssen, um gerichtlich gegen die einem Konkurrenten erteilte Genehmigung einer Zweigpraxis vorzugehen. Der Streitwert, an dem sich Gerichts- und Anwaltskosten orientieren, liegt dann im Regelfall bei 15 000 Euro, heißt es in einem kürzlich in Mainz veröffentlichten Beschluss.

Der Kläger war gerichtlich gegen die Zweigpraxen-Genehmigung einer Gemeinschaftspraxis vorgegangen. Das Sozialgericht Mainz setzte den Streitwert auf 5000 Euro je Quartal über drei Jahre an, insgesamt also 60 000 Euro.

Doch der Streitwert richtet sich nicht nach den Interessen der Ärzte, die ihre Zweigpraxis gründen wollen, sondern nach denen des Arztes, der dies mit seiner Klage abwehren will, betonte das LSG. Dies sei geringer mit nur 5000 Euro je Jahr anzusetzen, über drei Jahre also insgesamt 15 000 Euro.

Az.: L 5 KA 61/09 B

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »