Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Gestresste Leistungsträger: Betriebsärzte raten zu aktiver Freizeitplanung

KARLSRUHE (maw). Unwohlsein vor Ferienantritt kann auch Praxischefs treffen. Arbeitsmediziner raten hier zu einer aktiven Freizeitplanung - als Prophylaxe.

Endlich Urlaub oder Wochenende: Bis zum Feierabend wird mit Hochdruck gearbeitet, der erste freie Tag steht bevor - trotz der Vorfreude fühlen sich manche Menschen dann krank. Prompt kratzt der Hals, Kopfschmerzen und Mattigkeit kommen hinzu - genau dann, wenn eigentlich die lang ersehnte Entspannung anstünde. "Dieses psychosomatisch bedingte Phänomen kann durch zu geringe Erholphasen in der Arbeitssituation mit bedingt sein", sagt Dr. Wolfgang Panter, Präsident des Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW).

"Gerade Leistungsträger und Menschen, die beruflich sehr unter Druck stehen und ein hohes Verantwortungsbewusstsein haben, sind gefährdet und verbringen manchen Urlaubstag unfreiwillig im Bett", weiß Panter. "Gedanklich sind diese Menschen auch in ihrer Freizeit bei der Arbeit und überlegen schon am Wochenende, was sie Montag zu tun haben", so Panter weiter. Hier gelte der Grundsatz: Selbst kurze Erholungsphasen erhöhen die Kreativität und die Leistungsfähigkeit.

Wie kann man vorbeugen, damit Wochenende und Urlaub der Regeneration dienen und genossen werden können? "Der persönliche Umgang mit der Arbeitsbelastung ist für eine gesunde Lebensbalance ausschlaggebend. Es ist wichtig, sich eine aktive Freizeitstrategie aufzubauen und seine Energie rechtzeitig und regelmäßig aufzutanken", so Panter.

"Erholungstechniken" kann man lernen: Betriebsärzte raten Betroffenen zu mehr Gelassenheit durch Entspannungsmethoden wie Atemübungen, autogenem Training und zu regelmäßiger sportlicher Betätigung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »