Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Präventionsprogramm lässt Umfänge bei Ford-Mitarbeitern schrumpfen

MANNHEIM (maw). Sekundärprävention wirkt. Dies postuliert die pronova BKK mit Blick auf ihr Programm "leicht erreicht". Innerhalb eines halben Jahres hätten die 32 Teilnehmer des telemedizinisch-gestützten Sekundärpräventionsprogramms rund acht Prozent ihres Körpergewichts verloren.

Das Programm wendet sich den Angaben zufolge an krankhaft übergewichtige Versicherte der pronova BKK bei dem Autobauer Ford in Köln. Im Durchschnitt vier Kleidergrößen hätten die Teilnehmer des aus Ernährungsumstellung, Bewegung und telemedizinischem Gewichtsmonitoring bestehenden Programms im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung verloren. Gemeinsam entwickelt wurde "leicht erreicht!" von den Projektpartnern pronova BKK, Deutsche Sporthochschule Köln, WeightWatchers und dem Telemedizin-Anbieter Vitaphone.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »