Ärzte Zeitung online, 03.08.2010
 

Präventionsprogramm lässt Umfänge bei Ford-Mitarbeitern schrumpfen

MANNHEIM (maw). Sekundärprävention wirkt. Dies postuliert die pronova BKK mit Blick auf ihr Programm "leicht erreicht". Innerhalb eines halben Jahres hätten die 32 Teilnehmer des telemedizinisch-gestützten Sekundärpräventionsprogramms rund acht Prozent ihres Körpergewichts verloren.

Das Programm wendet sich den Angaben zufolge an krankhaft übergewichtige Versicherte der pronova BKK bei dem Autobauer Ford in Köln. Im Durchschnitt vier Kleidergrößen hätten die Teilnehmer des aus Ernährungsumstellung, Bewegung und telemedizinischem Gewichtsmonitoring bestehenden Programms im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung verloren. Gemeinsam entwickelt wurde "leicht erreicht!" von den Projektpartnern pronova BKK, Deutsche Sporthochschule Köln, WeightWatchers und dem Telemedizin-Anbieter Vitaphone.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »