Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Barrierefreies Wohnen erfreut sich breiter Zustimmung

QUICKBORN (maw). Deutschland altert - und damit ändern sich die Ansprüche an das Wohnen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der comdirect bank, durchgeführt vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF). So gibt mehr als die Hälfte der Deutschen (51,7 Prozent) an, möglichst barrierefrei wohnen zu wollen. Wichtig sei, dass eine Immobilie altersgerecht geplant werde und zum Beispiel problemlos mit einem Rollstuhl zugänglich sei.

Besondere Bedeutung habe dieses Thema laut Unternehmensangaben bei älteren Menschen. 79,1 Prozent der über 60-Jährigen geben an, barrierefrei wohnen zu wollen. Doch auch die 18- bis 29-Jährigen scheinen weitsichtig zu denken. Immerhin 35,8 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe befürworten barrierefreies Wohnen.

"Wer beim Kauf oder Bau einer Immobilie auch an die Nutzung im Alter denkt, sollte das bei der Planung beachten und zum Beispiel Hindernisse wie unnötige Stufen oder enge Treppen vermeiden. Das kann später teure Umbauarbeiten ersparen", erläutert Tobias Lücke, Leiter Baufinanzierung der comdirect bank. Er empfiehlt, entsprechende Arbeiten rechtzeitig in den Finanzierungsplan aufzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »