Ärzte Zeitung online, 05.08.2010
 

Barrierefreies Wohnen erfreut sich breiter Zustimmung

QUICKBORN (maw). Deutschland altert - und damit ändern sich die Ansprüche an das Wohnen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der comdirect bank, durchgeführt vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF). So gibt mehr als die Hälfte der Deutschen (51,7 Prozent) an, möglichst barrierefrei wohnen zu wollen. Wichtig sei, dass eine Immobilie altersgerecht geplant werde und zum Beispiel problemlos mit einem Rollstuhl zugänglich sei.

Besondere Bedeutung habe dieses Thema laut Unternehmensangaben bei älteren Menschen. 79,1 Prozent der über 60-Jährigen geben an, barrierefrei wohnen zu wollen. Doch auch die 18- bis 29-Jährigen scheinen weitsichtig zu denken. Immerhin 35,8 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe befürworten barrierefreies Wohnen.

"Wer beim Kauf oder Bau einer Immobilie auch an die Nutzung im Alter denkt, sollte das bei der Planung beachten und zum Beispiel Hindernisse wie unnötige Stufen oder enge Treppen vermeiden. Das kann später teure Umbauarbeiten ersparen", erläutert Tobias Lücke, Leiter Baufinanzierung der comdirect bank. Er empfiehlt, entsprechende Arbeiten rechtzeitig in den Finanzierungsplan aufzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »