Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Run auf die Bochumer Hochschule für Gesundheitsberufe

KÖLN (iss). Das Angebot der Hochschule für Gesundheitsberufe in Bochum stößt auf große Resonanz. Zum Wintersemester nimmt die erste staatliche Hochschule dieser Art mit 200 Studierenden den Betrieb auf - beworben hatten sich insgesamt 1575 Interessenten.

Nach Angaben der Hochschule war das Interesse an allen fünf Studiengängen ungefähr gleich hoch. Die Einrichtung bietet in sieben Semestern die Ausbildung zum "Bachelor of Science" an, und zwar in Ergotherapie, Hebammenkunde, Logopädie, Pflege und Physiotherapie. Parallel zum akademischen Abschluss erwerben die Teilnehmer die Voraussetzungen für die Berufszulassung. Für die fachpraktische Ausbildung kooperiert die Hochschule mit Kliniken, Praxen und anderen Einrichtungen.

Die Einrichtung setzt auf das gemeinsame, Fächer übergreifende Lernen. "Dabei soll der Prozess der Akademisierung und der Interprofessionalität dadurch unterstützt werden, dass der Aufbau der Hochschule nicht in Fakultäten oder Fachbereiche getrennt erfolgt, sondern in einer Bachelor- und einer Master-School", teilt sie mit.

Die Hochschule wird ein Kernstück des künftigen Gesundheitscampus NRW, der in der Nähe der Ruhr-Universität Bochum entsteht. Langfristig plant sie auch das Angebot eines Masterstudiums und - in Zusammenarbeit mit Universitäten - der Promotion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »